Die Rosler Bergvagabunden

Die Tanzgruppe der Rosler Bergvagabunden ist nun seit Jahren durch ihre tänzerischen Beiträge an Festen und Feiern in aller Munde. Natürlich zeichnet sie sich vor allem durch den Ehrgeiz der Mitglieder aus, jedoch ist das noch lange nicht alles. Für das folgende Interview wurden Mitglieder befragt, die Einblicke in die Tanzgruppe geben und Motivationen und Hoffnungen offenbaren, welche die Gruppe antreibt und sie zusammenhält. Besonders wird deutlich, dass das Gemeinschaftsgefühl der Klebstoff der Gruppe ist.

Frage: Seit wann gibt es die Tanzgruppe und wie kam sie zustande?

Heinrich Ludwig:  Die Tanzgruppe gibt es seit 2009, wenn ich mich richtig erinnere. Ich erinnere mich an die schönen Stunden, die wir bei Winnie und Robert Philp mit Irene, Karin, Marianne, Ingemarie, Heidi und mir erlebt haben. Aber auch an die Zeiten, als wir bei uns zu Hause Anitas Zimmer ausräumten und das Männerballett übten. Was waren das für Zeiten …

Karin Buchholzer:  Die Tanzgruppe gibt es seit 2010. Sie kam zustande im Zuge für die Vorbereitungen zum Fasching 2010 in Göppingen-Holzheim. Das Programm war damals das Knie- und Männerballett.

Anita Ludwig: Ich kann mich noch daran erinnern, dass die ersten Proben mit sieben Tänzern bei mir im Wohnzimmer stattfanden.

Norbert Buchholzer:  Ich bin im Sommer 2012 dazugestoßen, als Ingemarie mich gefragt hat, ob ich Interesse hätte bei Siebenbürger Tänzen mitzumachen.

Frage: Wie bist du zur Tanzgruppe gekommen?

Kurt Baltes:  An einem sonnigen Sonntag lag ich mit Bernd im Freibad, als mein Handy klingelte und Nobbe dran war. Er fragte, ob ich Lust hätte auf dem Rosler Treffen zu tanzen, da noch dringend Männer gesucht wurden. Spontan sagten Bernd und ich zu. Ab da gingen wir fleißig zur Probe.

Stefanie Rochus:  Als die Tanzgruppe gegründet wurde, bin ich von Anfang an dabei gewesen, um Zeit mit so tollen Menschen verbringen zu können, denen man sonst sehr selten begegnen würde, da sie u.a. sehr weit weg wohnen. Das ist bis heute der Grund, weshalb ich noch dabei bin. Man erlebt einfach so viele schöne Momente.

Karin Buchholzer:  Anruf Irene –  Freitag –Abend – Treffpunkt  bei Winnie im Partyraum um ein Programm für Fasching zu besprechen. Ingemarie hatte natürlich schon was parat – wie immer. So ging es los mit dem Üben. So bin ich ab Gründung – bis jetzt bei der Tanzgruppe gelandet und geblieben (macht noch immer ganz viiiieeeel Spaß!)

Frage: Wann und wie häufig wird geprobt?

Heidi Rochus:  Wir fangen ca. 3 Monate vor dem Auftritt an, den Tanz einzustudieren. Dann treffen wir uns wenn möglich jeden Sonntag.

Karin Buchholzer: Je nach Bedarf wird dann konzentriert geübt.

Frage: Was zeichnet eurer Meinung nach diese Tanzproben aus?

Heidi Rochus:  Der Zusammenhalt ist einzigartig. Man kann sich auf alle verlassen, egal ob beim Proben oder Feiern: Alle sind sehr engagiert, denn nur mit Teamwork kommt man ans Ziel.

Karin Buchholzer:  Ich finde wir akzeptieren uns und mögen uns mit allen Ecken und Kanten. Wir haben Spaß am Tanzen und miteinander. Was uns besonders auszeichnet, ist unsere Leiterin Ingemarie, die – zu unser aller Glück- eine Engelsgeduld hat.

Gina Bierkoch: Die Fröhlichkeit aller und der Zusammenhalt ist toll.

Frage: Was gefällt dir  an den Auftritten oder an der Gruppe besonders gut und wie sehen diese aus?

Stefanie Rochus: Es sind so viele unterschiedliche Charaktere dabei, von Jung bis Alt, da gibt es immer was zu lachen. Egal wie chaotisch es manchmal zugeht, am Ende wird es immer ein Erfolg. Die Aufregung vor den Auftritten schweißt uns noch mehr zusammen und wenn ein Fehler während des Auftritts passiert, wird keiner verurteilt. Es soll ja Spaß machen und kein Wettkampf sein. Es zählen das Zusammensein und die Freude daran und das ist uns bisher immer gelungen.

Anita Ludwig: Am besten an der Gruppe gefällt mir einerseits der Zusammenhalt und andererseits, dass Jung und Alt dabei sind und Freunde und Familie miteinander tanzen, lachen und Spaß haben. Das Schöne an den Proben und den Auftritten ist die körperliche und geistige Anstrengung, die Aufregung und die Spannung. Am Ende wird es doch immer wieder ein super Auftritt.

Heinrich Ludwig: Der Zusammenhalt, der ständig wächst. Es sind einige Mitglieder dabei, die fast 200 km fahren, um dabei sein zu können – Hut ab!

Isabel Gärtner: Die Auftritte sind immer was ganz Besonderes, denn darauf haben wir hingearbeitet. Man wird von allen noch mal motiviert, bevor wir raus gehen und dieses unglaubliche Gemeinschaftsgefühl erleben. Dann genießt man nur noch den Moment und den Applaus und ist sehr stolz auf das, was wir geschafft haben. Danach wird erst mal richtig gefeiert. Wir haben immer so viel Spaß zusammen. Es ist immer wieder eine riesengroße Freude mit der Tanzgruppe zusammen zu sein!!

Frage: Wie sieht es hinter den Kulissen aus?

Doris & Kurt Baltes: Die besten Partys finden hinter den Kulissen statt. Vor dem Auftritt geht alles ganz ruhig zu, nach dem Auftritt geht die Party dann erst richtig los. Wir sind Weltmeister in Kabinenpartys feiern.

Tina Fleischer: Vor dem Auftritt herrscht meist Lampenfieber. Jeder ist angespannt, letzte Unsicherheiten werden beiseite geräumt und jeder versucht sein Bestes zu geben. Nach den Auftritten ist man erstmal erleichtert und es werden die tollsten Kabinenpartys gefeiert, die meist sehr fröhlich, laut und lustig sind. Dadurch wird der Zusammenhalt noch stärker und man freut sich schon auf das nächste Tanzen.

 

Sandra Gärtner:  Hinter den Kulissen geht die Post ab, egal ob bei den Proben (wo unsere Inge-Marie öfter mal mit uns schimpfen muss weil wir so gerne quatschen) oder vor und nach den Auftritten – bei uns ist immer was los! Es ist immer Halligalli und die Musik darf nie fehlen! Hierfür ist mein Papa, unser DJ Ene, auf jede Situation mit der passenden Musik vorbereitet. Also manchmal sind selbst die “Kabinenpartys” einfach legendär! Ich liebe es!

Frage: Wie viele seid ihr in der Gruppe und welche Altersgruppen sind vertreten?

Gina Bierkoch: Unser jüngstes Mitglied ist 8 und unser ältestes ist 59, doch der Altersunterschied macht uns nichts aus.

Udo Bierkoch: Wir sind ca. 35 begeisterte Mitglieder.

Frage: Was war dein persönlicher Lieblingstanz?

Heidi Rochus: Alle Tänze sind toll und machen richtig Spaß, aber mein Lieblingstanz war „Der Berg ruft“, der unserer Gruppe auch ihren unverwechselbaren Namen „Die Bergvagabunden“ gab.

Norbert Buchholzer: Cotton Eye Joe – ganz klar.

Anne Dengel: Für mich war es mit Abstand der Polkatanz – ein richtiger Volkstanz mit Pep und Spaß.

Frage: Was findest du an der Gruppe bzw. der Rosler Gemeinschaft besonders?

Udo Bierkoch: Dass wir Spaß haben bei allem was wir tun.

Doris Baltes: An der Gruppe finde ich die Truppe toll. Selbst unsere Tochter Leni, 8 Jahre und jüngstes Mitglied, ist ganz begeistert. Wir haben bei unseren gemeinsamen Aktivitäten, wie beim Wandern in den Bergen, beim Proben, bei den Auftritten und natürlich beim Feiern, egal wo, wahnsinnig viel Spaß zusammen. Der Wasen am 30.04. war mal wieder der Oberhammer!!

Erwin Gärtner: Von Anfang an war diese Gruppe „ein Herz und eine Seele“. Die Gemeinsamkeiten, die Fröhlichkeit und die Unbeschwertheit verbinden uns. In einem Satz: Ihr seid alle spitze! Ich freue mich auf jede Probe und möchte nicht mehr missen ein Teil dieser Gruppe zu sein. Euer DJ Ene!

Anne Dengel: Von Jung bis Alt ist alles dabei. Jeder hat seinen eigenen Charakter – wir lachen und feiern zusammen, wir können aber auch diskutieren und streiten, aber trotzdem respektieren wir uns, eben wie in einer großen Familie.

Heinrich Ludwig: Ich glaube es ist der (un-)erfüllte Traum unsere Kultur zu erhalten …

Brigitte Gärtner: Das Besondere an unserer Gemeinschaft ist: Wir, die Rosler Bergvagabunden, sind eine fantastische Gruppe, die gemeinsam durch Dick und Dünn geht, sich füreinander interessiert und bei der es nie langweilig wird – auf echte Rosler Art! Brüllen, Lachen, Schreien und das alles womöglich noch gleichzeitig. Temperament und Emotionen geballt mit Lautstärke – das sind wir, die Vagabunden. Ich liebe es! Unser Geheimnis: Emotionen leben und wer es nicht kann, lernt es bei uns schnell!

 

Wie geht es bei den Bergvagabunden weiter? Ein Ausblick  von Ingemarie Dengel:

Zurzeit bereiten wir zwei Volkstänze für das Rosler Treffen vor, mit denen wir alle Gäste erfreuen möchten. Am 20.06.2015 nehmen wir beim Kinderfestumzug in Salach teil. Letztes Jahr erzielten wir mit unseren Tänzen einen riesen Erfolg beim Seniorennachmittag in Salach, woraufhin wir sofort für Oktober 2015 wieder eingeladen wurden. Im Herbst sind wir zu einem Tanzauftritt bei der Ulmer Landsmannschaft eingeladen. Am 21.11.2015 organisieren wir in Salach in der Stauferlandhalle wieder einen Kathreinenball, den wir zusammen mit Martin Bierkoch organisieren. In diesem Jahr wird die Highlife-Band den Abend musikalisch begleiten. Im neuen Jahr steht dann auch schon unser Highlight bevor: Der Faschingsball mit den Musikaposteln aus Tirol! Karten werden im Vorverkauf erhältlich sein. Auch für Geselligkeit ist wieder gesorgt, wie z.B. der Stuttgarter Wasenbesuch im Herbst 2015 sowie im Frühjahr 2016. Unsere alljährliche Weihnachtsfeier, zu der wir wieder alle Rosler aus der Umgebung einladen möchten (Mit Anmeldung um planen zu können), findet im Foyer der Stauferlandhalle statt. Dann heißt es natürlich an vielen Sonntagen üben üben üben. Vielleicht hat der Ein oder Andere auch Lust bei uns mal reinzuschnuppern und unsere Herzlichkeit und stimmungsvolle Atmosphäre mitzuerleben. Wir freuen uns über jede Person, die wir bei den Rosler Bergvagabunden begrüßen dürfen.

Abschließend möchte ich noch einen herzlichen Dank an alle Mitwirkenden aussprechen, die die Gruppe und die Zusammenarbeit so einzigartig machen. Auch Martin Bierkoch möchte ich mich sehr herzlich für sein Vertrauen und seine Unterstützung danken. Nun heißt es wieder … üben üben üben  … das Rosler Treffen 2015 steht vor der Tür!

 

Impressionen vom Sommerfest am 11. Juli 2015 aus dem Garten der Familie Heinrich Ludwig

Edda Drotleff: Tolle Stimmung – wie immer, wenn wir zusammenkommen.

Michael Rochus: Alle sind da, außer Heinrich. Leider geht es ihm nicht gut. Wir vermissen ihn alle.                                                               Norbert Buchholzer: Ein wunderschöner Tag mit gutgelaunten Leuten.

Brigitte Gärtner: Ich kann es nur immer wiederholen; bombastisch, phantastischer Tag. Sonne, Musik, Hochgefühle, kulinarisch 1 A. Danke, danke, danke lieber Gott für so viel Glück.

Patti Ludwig: „Wenn Engel feiern, scheint die Sonne“.

Martin Dengel: Ich fühle mich wahnsinnig gut im Kreis der jungen Frauen mit den kurzen Röcken. Fühle mich versetzt ins Teenie – Alter.

Erwin Goos: Essen gut, Frauen gut, Wetter gut…….

Renate Rochus: Ich bin ganz begeistert, weil alle so happy sind. Ob jung oder alt, alle machen mit und sind dabei.

Helga Rochus: Wunderschön – herrliches Wasser – ein ganz gutes Essen. Prima. Einwandfrei.

Michael Andree: Freuen uns für die Einladung und haben Angst gehabt, ob es für uns nicht zu warm wird. Hatten aber Glück mit dem Wetter, Bedienung und Höflichkeit.

Heinrich und Regina Bretz: Als Nichtrosler bewundere ich die besondere Gastfreundlichkeit die uns von den Rosler Freunde entgegengebracht wird.

Inge Rochus: Gutes Wetter, gute Laune…

Erna und Erich Bierkoch: Heute geht`s uns super gut. Gemeinsamkeit ist immer wieder schön!

Heddi Balthes: Herzlichen Dank an alle, für das wiedermal leckere Büffet (Salate und Kuchen).

Erika Rochus: Danke an Familie Ludwig für die Bereitstellung des Gartens, ohne die diese Feste nicht stattfinden können.

Martin Bierkoch: Immer wieder erlebt man das Gefühl, von unseren Gastgebern gerne gesehen zu werden. Das ist der Anreiz, solche Feste zu feiern und zu genießen. Getragen noch vom guten Geist unserer Tanzgruppe, kann so ein Fest nur ein besonderer Anlass sein, daran teilzunehmen und sich erfreuen.

Katharina Hermann: Unsere „Kleinste“ – war auf der Orgel die „Größte“. Der Zusammenhalt ist recht spürbar. Das sollen (müssen) wir weiter intensiv pflegen!

Erwin Gärtner (DJ Ene): „Einfach geil“. Gina Bierkoch: Was für eine Gemeinschaft, einfach toll! Die Leute, das Essen und die Stimmung. Ingemarie Dengel: Ir Harzen, met ouech es et um hieschten. Ech bean oifoch gloaiklich! Danke Heide und Heinrich.

Fazit: „Mega hoisch“ – zu Deutsch: Immer wieder gerne ☺ ☺ ☺

 

 

Fest der Nationen

Die Rosler Bergvagabunden waren wieder unterwegs, diesmal beim “Fest der Nationen” in Salach. Das Wetter hat sich, nach ganz kurzer Regenpause, von seiner guten Seite gezeigt und somit stand der guten Laune nichts mehr im Wege.

Der “Festplatz” bestand aus vielen verschiedenen Ständen, wo jeweils Spazialitäten der verschiedenen Nationalitäten angeboten wurden. Zudem führten viele typische Tänze aus ihrer Kultur vor. Diese sorgten für viel gute Stimmung und Begeisterung.

An unserem großen Stand gabs viele Leckereien wie Mici, gegrillte Steaks, diverse Getränke und zum Nachtisch ein großes Angebot an Kuchen, Kleingebäck, Cremeschnitten, alles was das Herz begehrt.

Als Höhepunkt führten wir den “Salachern” noch unsere zwei Volkstänze in der Tracht vor, wofür wir lauten Applaus bekamen.

Es war ein toller Tag voller Lachen, gutem Essen, Musik und viel guter Laune!

Freue mich jetzt schon auf`s Nächstemal!

Viele herzliche Grüße an alle, Eure SandraIMG_0002 IMG_0003 IMG_0006 IMG_0009 IMG_0011 IMG_0014 IMG_0015 IMG_0016 IMG_0018 IMG_0019 IMG_0021 IMG_0024 IMG_0026 IMG_0027 IMG_0030 IMG_0039 IMG_0042 IMG_0043 IMG_0045 IMG_0047 IMG_0049 IMG_0050 IMG_0051 IMG_0052 IMG_0053 IMG_0055 IMG_0056 IMG_0059 IMG_0063 IMG_0064 IMG_0068 IMG_0069 IMG_0071 IMG_0073 IMG_0075 IMG_0076 IMG_0078 IMG_0079 IMG_0082 IMG_9955 IMG_9956 IMG_9959 IMG_9961 IMG_9962 IMG_9964 IMG_9965 IMG_9966 IMG_9968 IMG_9975 IMG_9981 IMG_9983 IMG_9984 IMG_9985 IMG_9986 IMG_9987 IMG_9988 IMG_9989 IMG_9992 IMG_9996 IMG_9997 IMG_9998 IMG_9999 Weiterlesen

Einladung zu unserem 12. Rosler Treffen

Liebe Roslerinnen, liebe Rosler,
es ist wieder soweit, dass wir unser Rosler Treffen feiern. Der Tradition folgend feiern wir am 19.09.2015 unser 12. Rosler Treffen wie zuletzt in der Staufenlandhalle in 73084 Salach, Staufenäckerstr. 41.
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und mit Eurer Unterstützung sollte auch dieses Treffen ein wunderschönes Fest der Begegnung nach Rosler Herzlichkeit werden. Auch dieses Mal leitet uns der Wunsch, dass es uns in der Organisation gelingt, Eure Erwartungen zu erfüllen oder sogar zu übertreffen. Damit dieser Wunsch in Erfüllung geht, erlaube ich mir die Feststellung, dass der Erfolg auch an jedem Einzelnen liegt, am Treffen teilzunehmen, seinen Freundeskreis zu begeistern, um gemeinsam einen Beitrag zum Gelingen dieses Festes zu leisten.
Somit laden wir, „ der Vorstand“, Euch alle herzlich ein, um mit voller Begeisterung in unserer Rosler Gemeinschaft einen besonderen Tag der Freude zu erleben. Unser Rosler Treffen bietet die Gelegenheit sich wiederzusehen, als Rosler Gemeinschaft näher wahrzunehmen. Das Treffen wird nach folgendem Programm ablaufen: 10 Uhr Eröffnung mit Blasmusik „Original Karpatenexpress“ mit Sektempfang; Begrüßung; Gottesdienst; Rechenschaftsbericht; kulturelles Programm; Karpatenexpress spielt zum Tanz; ab 20 Uhr Tanz mit „ Franz Schneiderband“.
Wir freuen uns schon jetzt auf ein zahlreiches Wiedersehen mit all unseren Roslern und deren Freunden, die mit ihrer Anwesenheit ein Stück Heimat vertreten. Da es auf jeden Einzelnen ankommt, sagen wir nach unserer Rosler Tradition „ Kut ihr Ruisler kut“, Ihr seid alle herzlich eingeladen.
Einladung und Programmablauf folgen noch im Rosler Blatt, auf unserer Homepage www.HOG-Roseln.de, als auch in der Siebenbürger Zeitung.
Bitte die Einladung auch an diejenigen weitergeben, die nicht im Besitz der Siebenbürger Zeitung sind.

Mit freundlichen Grüßen aus Nürtingen
Martin Bierkoch

Aufruf Dinkelsbühl 2015

Liebe Rosler Freunde,

es ist bald soweit dass wir uns am Trachtenumzug in Dinkelsbühl beteiligen. Wie auch beim letzten Umzug, möchten wir auch dieses Jahr unsere Gemeinde würdevoll repräsentieren. So lade ich alle Trachtenträger ein mitzumachen. Von denjenigen, welche am Trachtenumzug nicht mitmachen, wünschen wir uns viel Applaus. Begleitet werden wir auch dieses Jahr vom „Original Karpaten Express“ der Siebenbürger Blasmusik Stuttgart e.V.
Anlässlich unseres 12. Rosler Treffens werden wir auch dieses Jahr am Ehrendenkmal der Siebenbürger Sachsen einen Kranz zu Ehren unserer verstorbenen Rosler niederlegen. Nachmittags um 15.00 Uhr ist unser Treffpunkt dann die Goldene Rose. In der Hoffnung auf eine rege Beteiligung freue ich mich jetzt schon und verbleibe mit freundlichen Grüßen.
Zwecks Planung meldet euch bitte bei Ingemarie Dengel Tel. 07162-46209 oder Michael Rochus Tel. 07150-32316.
Michael Rochus

Rosler Fasching 2015/ Göppingen Faschingsball 2015

Den traditionellen Faschingsball veranstalteten am 31.01.2015 die Rosler gemeinsam mit den Göppinger Sachsen in der Stauferlandhalle in Salach.
Bereits beim Betreten der liebevoll dekorierten Halle, erlebten die Faschingsliebhaber ein ansprechendes Ambiente.
Die Partyband Schlagertaxi sorgte ihrem Motto entsprechend mit „Musik von Herzen für Herzen!!!“ für eine außergewöhnlich stimmungsvolle Nacht bei den zahlreichen Gästen.
Den Höhepunkt des Abends, setzten dann die Rosler Bergvagabunden unter der Leitung von Inge-Marie Dengel, die mit zwei stimmungsvollen griechischen Tänzen die Zuschauer begeisterten.
Ein weiteres Highlight war die Maskenpolonaise, die sich mit den bunt kostümierten Gästen, zu flotter Musik, den Weg durch die Halle bahnte.
Fröhlich, lustig und ausgelassen ging es auch an der Cocktailbar zu, wo vor allem die jungen Leute ihren Spaß hatten.
Hiermit danken wir allen Gästen für ihre Teilnahme, Schlagertaxi für ihre stimmungsvolle Musik, den Rosler Bergvagabunden für ihren Auftritt und allen Helfern für die Unterstützung.
Doch wie man so schön sagt: „ Nach dem Ball ist vor dem Ball“. Deshalb möchte ich hiermit die Gelegenheit nutzen auch unsere nächsten Termine in der Stauferlandhalle Salach bekanntzugeben:
Am 21.11.2015 findet der traditionelle Kathreinenball mit der Band „Highlife“ statt.
Am 09.01.2016 freuen wir uns „Die Musikapostel“ aus Österreich zu Gast zu haben. Sie spielen die ganze Nacht für euch.
Noch nie davon gehört? Einfach googeln und die Qualität wird Sie überzeugen. Karten werden im Vorverkauf angeboten. Der genaue Verkaufsbeginn wird noch in der Siebenbürger Zeitung bekanntgegeben. Wir freuen uns auf euch und versprechen auch für die nächsten Veranstaltungen jede Menge gute Stimmung auf und neben der Tanzfläche.

Martin Bierkoch

 

Opfer bringen, um das letzte Stück Heimat zu erhalten

IMG_7149

(V. l.n.r. Georg Hartel, Heidi Hartel, Michael Fleischer, Inge-Marie Dengel,Brigitte Gärtner, Renate Fleischer, Heidemarie Ludwig,Martin Dengel, Heinrich Ludwig und Erwin Gärtner)

Es wird heute viel über den Begriff Heimat gesprochen. Doch was bedeutet „Heimat“ eigentlich?
Ist es der Ort an dem ich geboren bin? Der Ort an dem ich derzeit lebe? Meine Kultur? Das Land in dem ich aufgewachsen bin?
Es ist gut zu fragen wo ich verwurzelt bin. Ich denke, dass in jedem Menschen eine Sehnsucht nach Beheimatung steckt. Meistens spüren wir auch, wie wichtig es ist eine solche heimatliche Verwurzelung zu haben.
Zunächst tief in unserem inneren zu wissen, wer ich bin, was mich bewegt, was mich antreibt im Leben und wo ich Halt finde. Zum anderen aber auch, sich mit anderen Menschen zu beheimaten, Menschen zu haben,die einen ohne Vorbehalt lieben, jene,von denen ich mich angenommen weiß und die mir das Gefühl von Heimat vermitteln/geben.
Für mich ist der Begriff „Heimat“ ganz einfach, der Ort an dem ich geboren bin, wo ich die ersten Schritte gemacht und meine unbekümmerte Kindheit verbracht habe.
Da wir jetzt in Deutschland unsere Wahlheimat gefunden haben und auf Grund unserer guten Integration es geschafft haben, auch im neuen Umfeld mit den hiesigen Menschen uns zu beheimaten, sollten wir die alte Heimat nicht einfach vergessen, oder gar aus unserem Leben und unserem Gedächtnis verdrängen.
Mit ein bisschen Willen, Überzeugung und viel Ehrgeiz hat es die oben genannte Gruppe  geschafft, einen zu Pfingsten in Dinkelsbühl erwirtschafteten Betrag von 1000€ für die Renovierung des Pfarrhauses in Roseln zu spenden.

SAM_0237

Ich wünsche mir, dass sie uns als Beispiel dienen noch mehr Rosler und auch viele Andere zu begeistern. Unser Anliegen ist es gemeinsam unsere Kirche zu renovieren und sie als unsere Identitätswurzel und letztes Stück Heimat zu erhalten, damit wir sie als wertvolles Kulturgut in einem guten Zustand an die nächsten Generationen weiter geben können.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen aus Nürtingen,
Martin Bierkoch

Die “Fuesnicht” in Salach, ein grandioser Abend mit dem Schlagertaxi!

Fuesnicht in Salach

Flyer Ball-page-001

Hallo ihr “Harzen”,

die Fuesnicht steht vor der Tür und wir möchten Euch alle ganz herzlich dazu einladen mit uns und dem Schlagertaxi die Nacht durchzutanzen und zu feiern!

Ihr dürft Euch natürlich sehr gerne verkleiden!

Die Bergvagabunden haben sich als Highlight des abends wieder was tolles einfallen lassen!

Wir freuen uns auf Euch!